Samstag, 18. November 2017

Kokos-Ananas-Torte

Hallo meine Lieben,

als fleißiger Zuschauer von Sallys YouTube-Kanal und Leser vieler anderer Blogs habe ich mich bisher trotzdem immer erfolgreich vor Fondanttorten gedrückt. Irgendwie war mir dieses Material suspekt und ich wusste nicht recht, womit ich anfangen soll.

Jetzt habe ich aber endlich einmal allen Mut zusammengenommen und mir ein Motiv ausgedacht. Für den Anfang aber keine Tortenskulptur, sondern eine einfache, runde Torte mit viel Dekoration außen herum. Das Innenleben ist eine Kokos-Ananas-Torte und das Motiv der Torte soll einen Tauchgang an einem Korallenriff darstellen. Natürlich schmeckt die Torte auch ganz toll ohne die ganze Dekoration. Wenn ihr sie also nur genießen wollt könnt ihr euch viele Stunden Arbeit und einiges an Nerven ersparen. 😉

Von meiner zweitätigen Backorgie habe ich euch auch ein Video bei YouTube hochgeladen - aber das dauert nur viereinhalb Minuten. 🎥

Die angegebenen Mengen sind für eine 28 cm Springform, eure Torte hat aber später nur ca. 24 cm, da ich hier mal die fondanttaugliche Schneidemethode von Tortentante ausprobiert habe. Und ich muss sagen, ich bin begeistert!

Ich empfehle euch den Boden einen Tag vorher zu backen, da er sich leichter schneiden lässt wenn er über Nacht stehen bleibt.

Für die Torte braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF 📺 Link zum Video

Für den Tortenboden:

7 Eier
2 Pck. Vanillezucker
300 gr Puderzucker
150 ml Öl
300 ml Kokoslikör (z.B. Batida de Coco)
300 gr Mehl
1 1/2 Päckchen Backpulver

Für den Mürbeteig:

100 g Butter
50 g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
150 g Mehl
1 Prise Salz


So wird's gemacht:

1. Mürbeteig herstellen und in Folie eingepackt für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Backofen auf 165 °C bei Ober-/Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring auf 28cm einstellen und den Boden mit Backpapier bespannen. Den Rand auf keinen Fall einfetten! Den Ring auf ein ganz ebenes Backblech stellen.

3. Die Eier schaumig rühren, dabei den Vanillezucker und danach löffelweise den Puderzucker einrieseln lassen und solange rühren, bis eine helle, schaumige Masse entstanden ist. Das kann gut 10 Minuten dauern.

4. Das Öl mit dem Likör mischen und abwechselnd mit dem Mehl und Backpulver in die Eiermasse einrühren. In die Form geben und etwa 60-70 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen und lieber 5 Minuten länger backen, denn der Boden soll schön stabil werden. Ist er zu trocken könnt ihr ihn später einfach etwas stärker tränken.

5. Den Kuchen auskühlen lassen, nach der fondanttauglichen Methode den Rand abschneiden und den Tortenboden dann zweimal in drei gleich dicke Lagen schneiden und einen Tortenring um den untersten Boden stellen.

6. Mürbeteig auf einem Backpapier etwas größer als die fertige Torte (ca. 24 cm) ausrollen, dabei möglichst dünn ausrollen und mehrmals mit der Gabel einstecken. Auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Wenn der Tortenring auf die Größe der fertigen Torte eingestellt ist (nach dem fondanttauglichen Schneiden) könnt ihr den Mürbeteig mit diesem Tortenring passend ausstechen.



Für die Kokos-Ananas-Füllung

2 Päckchen Gelatine-Fix (oder 6 Blatt Gelatine)
2 Dose Ananas-Scheiben (abgetropft ca. 500 g)
400 g Mascarpone
70 g Kokosmilch
30 g Zucker
150 g Sahne
2 TL San-apart
4 EL Kokos-Chips (oder Kokosraspel)
8 EL Kokoslikör
etwas weiße Schokolade oder Konfitüre

So wird's gemacht:

1. Den Unteren Tortenboden mit etwas geschmolzener Schokolade oder Konfitüre auf den Mürbeteigboden kleben und den Tortenring darum stellen. Den Tortenboden mit 4 EL Kokoslikör tränken und dann den abgeschnittenen Tortenrand auf den Boden stellen und gut in den Ring einpassen. Oberen Rand glatt abschneiden. Der Tortenring sollte 9 cm hoch sein.

2. Ananas gut abtropfen lassen. Die Hälfte der Ananas in kleine Stücke schneiden, die andere Hälfte pürieren.

3. Mascarpone mit der Kokosmilch und Zucker glatt rühren. Sahne mit San-apart steif schlagen und unter die Creme heben. Die Masse in zwei Hälften teilen. In die eine Hälfte zwei Esslöffel Ananaspüree und die Ananasstückchen mischen, die andere Hälfte nur mit Püree mischen. Je ein Päckchen Gelatine-Fix in die Massen einrühren.

4. Die Masse mit den Stückchen auf dem unteren Tortenboden Glattstreichen. Den mittleren Boden rundherum etwas kleiner schneiden und auf die Creme legen. Diesen Boden wieder mit 4 EL Kokoslikör tränken und die Creme mit dem Ananaspüree darauf verteilen. Kokos-Chips darüber streuen und den Deckel der Torte auflegen. Mit Folie abdecken und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ich habe die Torte noch mit einem Buch beschwert, damit die Böden und die Creme gut zusammen halten.



Für die Ganache:

150 g Sahne
300 g weiße Schokolade

So wird's gemacht:

1. Schokolade in Stücke brechen, Sahne zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Schokolade dazugeben. So lange umrühren, bis keine Stückchen mehr enthalten sind. Abkühlen lassen.

2.Mit dem Handrührgerät aufschlagen, bis die Masse anfängt fest zu werden (sie dickt noch nach).

3. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und auf eine drehbare Tortenplatte stellen. Mit einer Palette die Ganache gleichmäßig an den Seiten und oben verteilen.



Für die Fondant-Decke:

ca 1.000 gr Fondant in der Farbe eurer Wahl
etwas Bäckerstärke

1. Fondant könnt ihr mit Lebensmittelfarbe (z.B. Pasten von Wilton) einfärben oder mit verschiedenen Farbtönen marmorieren. Dazu die verschiedenfarbigen Teile zu langen Strängen rollen, aneinander legen und dann so lange miteinander verdrehen (nicht kneten) bis ihr die gewünschte Farbe und Marmorierung erhaltet.

2. Die saubere Arbeitsfläche großzügig mit Bäckerstärke einstreuen. Dazu am besten 2 EL Stärke in ein sauberes Geschirrtuch geben und durch den Stoff auf die Arbeitsfläche stäuben.

3. Den Fondant maximal 5 mm dick ausrollen. Das geht am besten mit einem Silikonrollstab. Mit dem Rollstab hochnehmen und gleichmäßig über die Torte legen. Mit einem Fondant-Glätter zuerst oben, dann auch an den Seiten gleichmäßig über den Fondant fahren, damit dieser sich mit der Ganache verbinden kann.
Zum Schluss mit einem spitzen Messer oder Pizzaschneider (klappt super) den überflüssigen Fondant abschneiden.
Nun kann die Torte noch nach Belieben dekoriert werden.


Für meine Figuren habe ich übrigens den Fondant mit etwas CMC verknetet dann härtet er besser aus. Das ist aber nicht für alle Figuren gut. Besonders die größeren sollen sich nachher noch an die Rundung der Torte anpassen. Die also lieber ohne CMC machen. Aus abgekochtem Wasser und etwas CMC-Pulver habe ich auch Zuckerkleber angerührt um die Dekoration dann auf dem Fondant festkleben zu können. Statt CMC aus der Apotheke könnt ihr übrigens auch Kukident Haftpulver Extra Stark aus dem Drogeriemarkt verwenden (kein Witz!).

Wenn ihr die Torte nicht mit Fondant eindecken wollt bestreicht sie einfach nur mit Ganache und bestreut sie mit Kokos-Chips oder Kokosraspeln. Das schmeckt toll und sieht auch hübsch aus.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen und alles Liebe
Euer Steffen

Samstag, 11. November 2017

Kürbis-Cannelloni

Hallo meine Lieben,

Pasta habe ich ja schon in einigen Variationen selbst gemacht, Fusilli, Tagliatelle, Spaghetti, Ravioli und andere. Aber Cannelloni gehörten da bis vor Kurzem nicht dazu. Ich kann es mir gar nicht erklären, warum ich ausgerechnet die Sorte ausgelassen habe, die am einfachsten zu machen ist. 😎

Cannelloni sind etwa 10 cm lange Nudelröllchen, die man mit den verschiedensten Zutaten füllen kann und die etwa 2 cm dick sind. Sie werden dann in einer Auflaufform überbacken. Traditionell ist vermutlich die Füllung mit Bolognese-Sauce, wahrscheinlich ist das auch die bekannteste Variante.

Jetzt im Herbst bietet es sich aber an die Zutaten zu nutzen, die die Natur uns bietet. Ich habe mich deswegen für eine herzhafte Füllung aus Kürbis mit Süßkartoffel entschieden. Aber da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Für die Pasta, die Füllung und das gesamte Rezept findet ihr auch Videos in meinem YouTube-Kanal.

Mein Rezept ist auf 3 Portionen ausgelegt, aber ihr könnt es ganz einfach umrechnen: Pro Portion Pasta braucht ihr 50 g Hartweizengrieß, 50 g Pastamehl, 1 Ei und eine Prise Salz. Als Mehl nehme ich gern Pizza- und Pastamehl (Tipo 00), aber es geht auch Spätzlemehl.


Für 3 Portionen braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF 📺 Link zum Video

Für die Pasta:

150 g Hartweizengrieß
150 g Pastamehl
3 Eier
1 TL Salz

Für die Füllung:

500 g Kürbis
200 g Süßkartoffel
70 g Butter
2 Knoblauchzehen
75 ml Gemüsebrühe
80 g Walnusskerne
12 Salbeiblätter
2 EL Schmand
150 g Parmesan
Salz, Pfeffer

Für die Béchamel-Sauce

30 g Butter
30 g Mehl
500 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskat

außerdem 200 g milden Käse
zum Überbacken




So wird's gemacht:

1. Grieß, Mehl, Eier und Salz zu einem kompakten Teig kneten. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine dauert das 3 bis 4 Minuten. Wenn ihr von Hand knetet braucht ihr deutlich mehr Kraft und Ausdauer.

2. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und bei Zimmertemperatur mindestens eine Stunde ruhen lassen.

3. Während der Teig ruht werden die Zutaten für die Füllung vorbereitet. Knoblauch grob hacken, Kürbis und Süßkartoffel schälen und in etwa 1 cm große Stücke schneiden (Hokkaido-Kürbis kann mit Schale verwendet werden) und Parmesan reiben.

4. 50 g Butter in der Pfanne zerlassen und den Knoblauch darin glasig dünsten. Kürbiswürfel dazu geben und anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Dann auf mittlere Hitze herunter schalten und einen Deckel auf die Pfanne legen. Den Kürbis so 10 bis 15 Minuten köcheln lassen bis er ganz weich ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Kürbisfleisch in einen hohen Mixbecher geben und zusammen mit Schmand, Parmesan und Walnüssen pürieren.

6. Die Süßkartoffelwürfel in 20 g Butter anbraten und die Salbeiblätter klein zupfen und dazu geben. Salbei nur kurz mit braten, dann vom Herd nehmen und mit dem Kürbispüree mischen. Die Füllung dann beiseite stellen.

7. Nach der Ruhephase den Teig in 5 Portionen teilen und mit einer Nudelmaschine oder dem Walzenaufsatz der Küchenmaschine zu Teigplatten von etwa 1 mm Stärke walzen. Wenn der Teig zu klebrig ist mit ein wenig Mehl bestreuen.
Die Teigplatten auf saubere Geschirrtücher ablegen und die Ränder wenn nötig gerade schneiden.

8. Für die Béchamel-Sauce 30 g Butter in einem Topf zerlassen, dann 30 g Mehl einrühren und anschwitzen. Nach und nach die Milch einrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken und den Boden einer gefetteten Auflaufform dünn mit Sauce bedecken.

9. Auf die Teigplatten dann jeweils einen gehäuften Esslöffel Füllung geben und einrollen. Mit einem scharfen Messer abschneiden und die Teigrollen mit der Öffnung nach unten in die Auflaufform legen.

10. Wenn die Form voll ist mit der restlichen Sauce bedecken und mit geriebenem Käse bestreuen und backen. Die Cannelloni brauchen bei 180°C mit Ober-/Unterhitze etwa 45 Minuten. Der Käse sollte schön gebräunt sein, notfalls in den letzten Minuten den Grill zuschalten oder die Form im Ofen nach Oben stellen.


Zum Überbacken habe ich ein Stück Provolone genommen und grob gerieben über die Cannelloni gestreut. Ihr könnt aber auch Mozzarella nehmen. Ich würde hier keinen allzu würzigen Käse empfehlen, da der Parmesan in der Füllung ja schon viel an Geschmack mitbringt.

Viel Freude beim Kochen und Genießen und alles Liebe
Euer Steffen

Donnerstag, 9. November 2017

Geriebener Apfelkuchen mit Walnüssen

Hallo meine Lieben,

heute gibts wieder Kuchen. Einen ganz einfachen, sehr köstlichen und fruchtigen Kuchen mit geriebenen Äpfeln, Walnüssen und Gewürzen. Ein unwiderstehlicher Herbstgenuss.

Das schöne an diesem Rezept ist wieder einmal, dass ihr damit nicht nur einen Apfelkuchen backen könnt, sondern auch einen Karottenkuchen, Kürbiskuchen, Süßkartoffelkuchen oder Birnenkuchen. Ihr müsst dazu einfach nur die Äpfel durch die entsprechende Frucht ersetzen und eventuell noch etwas Zucker oder Mehl dazu geben, je nachdem wie feucht und süß euer Obst oder Gemüse ist. Alle anderen Zutaten können gleich bleiben.

Ich backe den Kuchen in einer Bundform mit 24 cm Durchmesser. Meine Form ist aus Glas und schon sehr alt, ich habe sie noch von meiner Oma. Natürlich könnt ihr auch eine Form aus Metall nehmen, auch eine Guglhupf-Form ist geeignet. Sogar in einer Springform könnt ihr den Kuchen backen, dann aber nur 24 cm oder maximal 26 cm, sonst wird der Kuchen sehr flach.

Für eine 24cm Bundform braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF

420 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
2 TL Zimt
1/2 TL Muskat
1 TL Salz
2 Äpfel
3 Eier
240 ml Rapsöl
300 g Zucker
2 EL Vanillezucker
100 g Walnusskerne
etwas Puderzucker


So wird's gemacht:

1. Backofen auf 160°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form einfetten und mit Mehl ausstreuen.

2. Die trockenen Zutaten Mehl, Natron, Backpulver, Zimt, Muskat und Salz in eine Schüssel geben und gründlich vermischen. Äpfel schälen und grob reiben. Walnusskerne fein hacken.

3. Äpfel mit Zucker, Vanillezucker, Öl, gehackte Walnüsse und Eier in die Schüssel zu den trockenen Zutaten geben und alles noch einmal miteinander verrühren. Den Teig in die Form geben und den Kuchen auf der mittleren Schiene etwa 70 bis 75 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe darf nichts mehr hängen bleiben. Lasst den Kuchen im Zweifel lieber noch 5 Minuten im abgeschalteten Backofen stehen. Durch die geriebenen Äpfel ist der Kuchen sehr feucht und muss wirklich gut durchgebacken werden, sonst ist er innen matschig.

4. Nachdem der Kuchen etwas abgekühlt ist könnt ihr ihn vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen und mit Puderzucker bestreuen.


Anstelle von Walnüssen könnt ihr auch Haselnüsse oder Mandeln nehmen. Alles schmeckt lecker, gibt dem Kuchen aber jeweils eine ganz andere Geschmacksnote. Ich liebe solche flexiblen Rezepte. Habt ihr auch ein Kuchenrezept, das so vielseitig verwandelt werden kann? Schreibt mir doch mal eine Nachricht oder einen Kommentar.

Alles Liebe
Euer Steffen








Samstag, 4. November 2017

Grünes Thai-Curry mit Garnelen

Hallo meine Lieben,

unser Urlaub in Thailand ist erst ein paar Wochen her und noch immer lassen sich die schönen Erlebnisse und Erinnerungen ganz spontan wach rufen und so der Urlaub in Gedanken noch ein bisschen verlängern. Ganz besonders einfach geht das mit Gerüchen. Geht es euch auch so, dass ihr bestimmte Gerüche mit ganz besonderen Momenten verbindet und euch dann ganz spontan erinnert, wenn ihr den Geruch wahrnehmt? Ich habe eine ganze Geruchsbibliothek in meinem Kopf. Ganz viel davon hängt natürlich mit der Küche zusammen aber auch wunderbare Blütendüfte oder der Geruch von Meerwasser lösen schöne Erinnerungen aus.

Ebenfalls vor ein paar Wochen ist unsere neue Mitbewohnerin Alexa bei uns eingezogen (die kleine von Amazon 😉) und die spielt mir gerade das Rauschen von Ozeanwellen vor. Schon verrückt irgendwie. Aber wenn ich so in der strahlenden Herbstsonne an meinem Küchentisch sitze, einen grünen Tee mit Jasmin trinke und den Ozean rauschen höre, dann muss ich eigentlich nur noch die Augen schließen und schon bin ich wieder im Urlaub.



Und jetzt - wo ich ja fast schon wieder im Urlaub bin - kann ich auch gleich noch etwas thailändisches kochen. Ein Grünes Curry mit vielen tollen Aromen, allen voran Kokos und Zitronengras. Ich liebe es!

Für 4 Portionen brauch ihr:
🖨 Rezept als PDF

1 EL grüne Currypaste
1 EL Öl
400 ml Kokosmilch
1 Stängel Zitronengras (frisch oder aus dem Glas)
150 g grüne Bohnen (frisch oder TK)
1 kleine Aubergine
1 Limette (Saft)
1/2 Orange (Saft)
1 EL Fischsauce
400 g große Garnelen (geputzt und geschält)
2 Zweige Thai-Basilikum
2 Frühlingszwiebeln

wer mag:
2 Zweige frisches Koriandergrün
1 grüne Chilischote

Dazu serviert ihr am besten Jasminreis (ca. 250 g) für 4 Portionen.


So wird's gemacht:

1. Reis kochen. Ich mache das mit der Quell-Methode. Dabei gebe ich den Reis mit der doppelten Menge Wasser und 1/2 TL Salz in einen Topf und koche alles bei geschlossenem Deckel ca. 8 bis 10 Minuten. Dann nehme ich den Topf vom Herd und lasse den Reis bei geschlossenem Deckel solange quellen bis er alles Wasser aufgenommen hat. Der Reis darf gerne etwas klebrig sein. Wenn ihr lockeren Reis wollt kocht ihn nach Packungsanleitung :-)

2. Garnelen auftauen. Ich nehme dafür gerne die großen Garnelen, nicht die kleinen Shrimps. Allerdings bekommt ihr die meistens mit Schale. Nach dem Auftauen lassen sich die Garnelen aber ganz leicht aus der Schale pulen.

3. Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Das Zitronengras kräftig quetschen, aber den Stängel ganz lassen, dann könnt ihr ihn leichter wieder entfernen. Limette und Orange auspressen. Kokosmilch gut durchrühren, damit sich feste und flüssige Teile in der Dose gut vermischen. Chilischote, Thai-Basilikum und Koriander (oder Petersilie) grob hacken.

4. Aubergine in 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese mit Salz bestreuen. Nach ein paar Minuten die ausgetretene Flüssigkeit mit Küchenkrepp abtupfen und die Auberginen würfeln.
Bohnen putzen und in etwa 3 cm große Stücke schneiden. TK-Bohnen entweder auftauen oder einfach in der Mitte durchschneiden oder brechen.

Wenn alles vorbereitet ist geht es mit der Zubereitung endlich los. Das geht ganz fix, daher müsst ihr wirklich alles vorher gerichtet haben.

5. Currypaste mit Öl in einer tiefen Pfanne anbraten bis es zu rauchen beginnt. Dann mit der Hälfte der Kokosmilch ablöschen und alles kurz aufkochen lassen. Dann auf mittlere Hitze schalten und Zitronengras, Auberginenwürfel und Bohnen dazu geben. Etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen.

6. Die Hälfte von Limettensaft und Orangensaft dazu geben sowie die restliche Kokosmilch und die Fischsauce, alles miteinander verrühren. Gebt ggf. etwas Wasser dazu wenn es zu dickflüssig wird. Die Garnelen könnt ihr jetzt dazu geben und ein paar Minuten gar ziehen lassen oder ihr bratet sie in einer zweiten Pfanne kurz an und gebt sie später beim servieren dazu.

7. Ganz zum Schluss die Hälfte der Kräuter und der Frühlingszwiebeln dazu geben und das Curry abschmecken bis die richtige Mischung aus süß, salzig, sauer und scharf erreicht ist. Seid mit der Schärfe vorsichtig und gebt lieber nach und nach Chili dazu.
Keine Angst wenn euch das Gericht etwas Scharf oder salzig vorkommt. Der Reis gleicht das ganz gut wieder aus.


Traditionell werden Reis und Curry getrennt serviert, sodass sich jeder seine gewünschte Menge selbst auf dem Teller mischen kann. Ich habe aber - weil es hübscher aussieht - eine Tasse Reis in die Mitte der Teller gestürzt und das Curry außen herum angerichtet. Die restlichen Kräuter darüber streuen und servieren.

Ich habe festgestellt, dass es ganz unterschiedlich scharfe Currypasten gibt. Es kann also sein, dass euer Curry mit der Angabe 1 EL Currypaste ziemlich lahm schmeckt oder dass es eher nach Höllenfeuer anmutet. Seid daher wirklich beim ersten Versuch etwas vorsichtig mit der Zugabe von weiteren Chilishoten. Nachwürzen ist immer einfacher als das Gericht nachträglich zu entschärfen.😉

Wenn euch mein Rezept gefällt oder ihr andere tolle thailändische Gerichte kennt, die ich einmal ausprobieren kann, schreibt mir bitte eine Nachricht oder einen Kommentar.

Alles Liebe
Euer Steffen










Freitag, 27. Oktober 2017

Test - Philips SceneSwitch LED Lampen

Hallo meine Lieben,

vor einer Woche kam ein neues Testpaket bei mir an. Dieses Mal darf ich LED Lampen testen, die ohne Dimmer verschiedene Lichtstimmungen erzeugen können. Es handelt sich um die SceneSwitch Modelle von Philips, die ich in gleich drei Versionen ausprobieren darf:


- Kerzenform mit E14-Fassung und 470 lm (klar) - 5,5 W
- Standardform mit E27-Fassung und 806 lm (matt) - 8 W
- Standardform mit E27-Fassung und 806 lm (klar mit Filament-Struktur) - 7,5 W

Bestimmt geht es euch auch noch manchmal so, dass ihr mit der Angabe 806 lm (Lumen) nicht viel anfangen könnt und eher nach der alten Watt-Angabe sucht, stimmt? Die beiden großen Lampen entsprechen der Lichtstärke einer 60 Watt Glühbirne, die kleine entspricht 40 Watt.

Das tolle an den LED Lampen aus der Philips SceneSwitch-Serie ist jetzt, dass ihr nur durch mehrfaches Ein- und Ausschalten der Lampen die Lichtstimmung verändern könnt. Klingt komisch, ist aber so! :-)

Einmal eingeschaltet leuchten die Lampen mit 100% ihrer Leuchtkraft. Das Licht ist echt prima zum Arbeiten, über dem Esstisch oder zum Lesen. Ich habe die großen Lampen in meiner Leuchte über dem Esstisch und in eine Leselampe an der Couch eingesetzt. Dort waren zuletzt zwei 9 Watt Energiesparleuchten drin, die aber weder dimmbar sind noch eine besonders schöne Lichtfarbe haben. Die beiden ziehen dann in die Leuchten im Flur um, wenn dort mal wieder eine Lampe den Geist aufgibt. Die kleine Lampe habe ich in meine Nachttischlampe eingesetzt.

Einmal kurz aus- und wieder einschalten und schon leuchten die Lampen nur noch mit 40% Lichtstärke und in einem wärmeren Farbton. Das gefällt mir gut, ist ausreichend hell um sich noch gut im Zimmer umgucken zu können oder nach dem Essen bei einem Glas Wein noch etwas sitzen zu bleiben und den Abend zu genießen. Lesen und Arbeiten ist bei diesem Licht aber nicht sinnvoll. Dafür ist es ja auch nicht gemacht. :-)

Und nochmal aus und ein und schon sind es nur noch 10% Lichtstärke. Das ist eine sehr angenehme, warmweiße Akzentbeleuchtung für eine schöne und gemütliche Lichtstimmung am Abend. Auch am Nachttisch ist diese Lichtstärke super, wenn ich nachts mal Licht brauche, aber das Zimmer nicht in Flutlicht tauchen will.


Als hätte mich das alles noch nicht genug überzeugt merken sich die Lampen auch noch in welcher Einstellung ich sie ausschalte. Nach längerem ausgeschalteten gehen sie nämlich in genau der Stufe wieder an, in der ich sie ausgeschaltet habe. Wirklich sehr praktisch - besonders im Schlafzimmer. Ich glaube, das wäre auch was für ein Kinderzimmer.

Es gibt die Lampe noch in zwei weiteren Bauformen, die waren aber nicht in meinem Paket und ich kann daher nichts dazu sagen. Die Lampe im Filament-Modell gefällt mir besonders gut, da man bei ihr einzelne Leuchtstäbe erkennen kann wenn die Lichtstärke niedrig eingestellt ist. Sieht natürlich nicht ganz so toll aus wie die angesagten Edison-Lampen mit ihren Glühfäden, ist dafür aber wesentlich energieeffizienter und flexibler, da ich diese LED Lampe ja auch heller schalten kann.

Ich habe auch zwei Videos auf YouTube gestellt. Im einen seht ihr einfach die drei Helligkeitsstufen der kleinen Kerzenlampe und im anderen die Filament-Lampe in meiner Esszimmer-Leuchte in en verschiedenen Lichtstimmungen und ein paar Infos zu den Leuchtmitteln.

Welche Leuchtmittel kommen denn bei euch zum Einsatz? Arbeitet ihr mit Dimmern und welche Lichtstimmungen bevorzugt ihr wo in eurem Zuhause?

Alles Lieber
Euer Steffen

Samstag, 21. Oktober 2017

Nussecken

Hallo meine Lieben,

wenn ich an Nussecken denke, dann denke ich immer ganz automatisch an meine Schulzeit. Dort in der Schule gab es ein kleines Fenster, durch das in der Pause ein Bäcker seine Backwaren verkauft hat. Und dort gab es die leckersten Nussecken, die ich bisher gegessen habe. Dazu gab es die freundliche Verkäuferin, die mir mit ihrem charmant-rustikalen Lächeln ein "Nussecke Markzwanzig" entgegen schmetterte. 1,20 DM für eine sündhaft leckere Nussecke. Das waren noch Zeiten. Himmel, ich werde alt. :-)

Meine Nussecken finde ich auch super, aber sie kommen einfach nicht an die ran, die ich damals von der Bäckerei, deren Namen mir leider entfallen ist, kannte. Vielleicht können mir meine ehemaligen MitschülerInnen an dieser Stelle helfen?

Falls es die Bäckerei nicht mehr gibt oder ihr gerade nicht in Walldürn und Umgebung seid backt euch doch einfach selber welche. Das ist einfacher als ihr denkt.



Für ein Blech voll köstlicher Nussecken braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF

Für den Teig:
130 g Butter
130 g Zucker
2 Eier
300 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Für den Belag:
4 EL Aprikosenmarmelade
200 g Butter
200 g Zucker
1 Vanilleschote
200 g gemahlene Haselnüsse
200 g gehackte Haselnüsse
4 EL Wasser
Kuvertüre


So wird's gemacht:

1. Backofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech einfetten.

2. Aus den Zutaten für den Teig miteinander verkneten und den Teig auf dem Backblech ausrollen. Mit Aprikosenmarmelade bestreichen.

3. Für den Belag Butter und Zucker erhitzen und umrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Vanilleschote auskratzen und das Mark dazu geben. Nüsse und Wasser untermischen und die Masse noch warm auf dem Teig verteilen und glatt streichen.

4. Auf der mittleren Schiene etwa 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und noch warm zuerst in Quadrate und dann in Dreiecke schneiden. Diese auf dem Blech abkühlen lassen.

5. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Nussecken an zwei Ecken eintauchen oder bestreichen oder die Kuvertüre mit einer kleinen Tülle über die Nussecken verteilen.


Die Nussecken kann man schon lauwarm vom Blech naschen, aber am besten schmecken Sie wenn ihr sie noch einen Tag durchziehen lasst.

Viel Freude beim Backen und Genießen und alles Liebe
Euer Steffen

Freitag, 29. September 2017

Glutenfreier Mürbeteig

Hallo meine Lieben,

bei meinem Rezept für glutenfreien Käsekuchen habe ich euch das erste mal meinen selbst erfundenen glutunfreien Mürbeteig vorgestellt. Da ich ausnahmslos positive Rückmeldungen dazu bekommen habe und der Teig den Geschmackstest bei allen Probanden bestanden hat möchte ich euch das Rezept für den Teig noch einmal separat hier einstellen. Ihr könnt ja damit noch viel mehr als nur leckeren Käsekuchen backen. Ich habe nur den Zucker noch ein wenig reduziert, aber das ist Geschmacksache. :-)

Für eine Springform mit 26 cm braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF

50 g Reismehl

50 g Kokosmehl

30 g Buchweizenmehl

20 g Pfeilwurzelstärke

100 g gemahlene Mandeln

150 g Zucker 

2 Eier
125 g kalte Butter
ggf. 1-2 EL eiskaltes Wasser





So wird's gemacht:

1. Alle Mehlsorten gut miteinander vermischen.

2. Butter in kleinen Stückchen, Eier, Zucker und Mandeln dazu geben und schnell verkneten.

3. In Folie gewickelt mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

4. Den gekühlten Teig in eine gefettete Form geben und darin verteilen.


Der glutenfreie Teig lässt sich nicht besonders gut ausrollen. Entweder rollt ihr ihn zwischen zwei Lagen Folie aus, nehmt dann die obere Folie ab und stürzt den Teig mit der anderen Folie in die Form oder ihr verteilt den Teig gleich in der Form und drückt ihn mit den Händen an. 
Gebacken wird der Teig wie normaler Mürbeteig, wegen der Mandeln aber nicht bei mehr als 180° C.

Alles Liebe
Euer Steffen

Freitag, 22. September 2017

Basilikum-Tarte

Hallo meine Lieben,

in diesem Jahr habe ich von meinem Spatzl auf unserem Küchenbalkon mehr Platz für meine Kräuter bekommen. Voller Freude habe ich dann im Frühjahr zwei Sorten Thymian, Petersilie, Dill, Schnittlauch, Basilikum, Oregano und noch manches mehr gepflanzt und gesät. Irgendwie ist aber nur das Basilikum so richtig üppig gewachsen, alle anderen Kräuter haben mehr oder weniger aufgegeben :-(

Da ich aber nicht nur Pesto machen möchte habe ich nach anderen Rezepten gesucht und habe schließlich eine herrliche Tarte mit Basilikum gemacht. Falls ihr nicht über so einen dichten Basilikumwald verfügt könnt ihr auch zwei oder drei Töpfe mit Basilikum abernten. Wenn ihr die Stängel über dem unteren Blattpaar abzwickt wächst das Basilikum auch weiter.

Für eine Form mit 26 cm Durchmesser braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF

Für den Teig:
200 g Weizen-Vollkornmehl
75 g Butter
1 Ei
2 EL Saure Sahne
1 Prise Salz

Für den Belag:
ca. 100 g Basilikumblätter
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 unbehandelte Zitrone
400 g Ricotta
80 g Parmesan
4 Eier
Salz
Pfeffer





So wird's gemacht:

1. Aus Mehl, Butter, Ei, Saurer Sahne und Salz einen Mürbeteig herstellen und in Folie gewickelt mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

2. Backofen auf 220°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Tarteform mit etwas Olivenöl einfetten.

3. Das Basilikum waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden.

4. Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben, anschließend den Saft auspressen. Parmesan fein reiben.

5. Ricotta mit Zitronenabrieb und -saft, geriebenem Parmesan und Eiern vermischen.

6. Basilikum, Zwiebel und Knoblauch dazu geben und verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

7. Mürbeteig ausrollen und in die Form legen, einen etwa 2 cm hohen Rand formen. Die Basilikum-Ricotta-Masse hinein gießen und im unteren Drittel des Backofens ca. 40 bis 45 Minuten goldbraun backen.


Die Tarte schmeckt warm und kalt und duftet einfach herrlich. Wenn ihr noch ein paar getrocknete Tomaten fein hackt und untermischt bekommt die Tarte noch eine fruchtige Note. Mhmmmmm...... :-)

Alles Liebe
Euer Steffen