Samstag, 22. Oktober 2016

Test - Philips Airfryer Turbostar - Heißluftfriteuse

Hallo meine Lieben,

wieder einmal wurde ich für einen Produkttest ausgewählt und durfte jetzt einige Wochen lang eine Heißluftfriteuse von Philips testen: Airfryer Turbostar.
Damit soll man fritieren, backen, garen und grillen können - und das alles mit deutlich weniger Fett als normal bei gleichem Geschmackserlebnis.

Eine Heißluftfriteuse mit der man auch backen kann? Das musste ich unbedingt testen. Das war sogar ehrlich gesagt der Hauptgrund, warum ich mich überhaupt beworben hatte.
Als ich das Paket beim Paketshop abgeholt habe hat mich schon fast der Schlag getroffen - So eine riesige Kiste hatte ich nicht erwartet. Zum Glück war viel Luft darin verpackt und das eigentliche Gerät ist nicht ganz so wuchtig wie befürchtet. Dennoch ist es mir deutlich zu groß um es dauerhaft in der Küche stehen zu haben. Und besonders hübsch ist es auch nicht. Schwarz, glänzend, übersichtliche Bedienelemente, aber eben ein Klotz.

Die nächste Enttäuschung kam schon direkt beim Auspacken: Es war nur ein einfaches Gitter dabei, das in den "Korb" eingeklickt wird. Das ist zum Fritieren da. Das ganze übrige Zubehör zum Grillen, Backen und Garen "darf" man extra kaufen. Grundsätzlich OK, aber wenn ich das Gerät testen soll, dann würde ich gern den gesamten Funktionsumfang testen. Wirklich schade!

Angeblich soll man im Airfryer zum Beispiel Pommes Frites für 4 Personen machen können. Dafür erscheint mir der Behälter deutlich zu klein. Wir haben zwei Portionen gemacht und der Korb war fast voll. Je voller der Korb, desto schlechter auch das Ergebnis, da die Luft dann nicht mehr so gut um die Pommes zirkulieren kann.

Es gibt zum Airfryer sogar eine App - richtig innovativ, auch mit Rezeptideen. Leider auch hier wieder eine Enttäuschung. Es sind lächerlich wenig Rezepte in der App. Ich habe es zuerst mal mit Kartoffelecken ausprobiert. Das ist ganz einfach und recht fix gemacht, wenn man mal davon absieht, dass die Kartoffeln eine halbe Stunde im Wasser vor sich hin planschen sollen.
Kurz und gut, ich habe alles exakt nach Anweisung gemacht und die Kartoffelecken waren nach der angegebenen Zeit noch kalt. Kein Problem, kommt ja immer ein bisschen auf die Größe der Kartoffeln und auf die Sorte an. Nach der doppelten Zeit waren sie dann fertig und sogar ganz gut, wenn auch nicht so knusprig wie ich es mir gewünscht hätte.

Ich habe dann noch ein paar Tiefkühlprodukte ausprobiert, die bei mir sonst nicht auf den Tisch kommen. Tintenfischringe und klassisches Pommes Frites. Ich will gar nicht lange drumherum reden: Es war eine Katastrophe. Egal mit welcher Einstellung, egal wie lange ich die Produkte "fritiert" habe, es kam nichts Leckeres dabei heraus.
Weder bekommen die Pommes eine schöne Farbe, noch werden sie richtig knusprig. Die labberigen Tintenfischringe waren fast nicht zu essen. Grauenhaft!

Ich kann also - da ja leider nicht mehr Zubehör geliefert wurde - nur die Fritierqualitäten des Airfryer Turbostar beurteilen und die sind in meinen Augen miserabel. Die Lebensmittel werden darin "heiß gefönt".
Wenn man irgendwas positives sucht, dann vielleicht der Luftfilter, sodass es in der Küche nicht ganz so furchtbar riecht wie beim richtigen Fritieren. Aber auch das ist absolut kein Argument für so ein Gerät um die 200 EUR auszugeben. Ich habe den Test vorzeitig beendet und das Gerät zurück geschickt.

Eine richtige Friseuse will ich nicht, aber ich bin mit meinem Backofen-Pommes und Bratkartoffeln viel glücklicher, als mit allem was der Airfryer zustande gebracht hat.

Irgendwie tut es mir leid, dass ich euch heute nichts tolles über das Gerät erzählen kann, aber ich habe nicht vor euch zu belügen. Ich halte es wirklich für überflüssig und mangelhaft! Nicht zuletzt habe ich auch große Bedenken wegen der Sicherheit des Geräts, denn das Heißluftgebläse bläst weiter wenn man bei laufendem Gerät den Korb heraus nimmt. Das darf meiner Meinung nach nicht passieren, da immerhin bis zu 200°C erreicht werden!

Falls ihr andere Erfahrungen mit dem Gerät gemacht habt würde mich das sehr interessieren. Bitte schreibt mir, was und warum ihr das gut findet.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen