Samstag, 18. November 2017

Kokos-Ananas-Torte

Hallo meine Lieben,

als fleißiger Zuschauer von Sallys YouTube-Kanal und Leser vieler anderer Blogs habe ich mich bisher trotzdem immer erfolgreich vor Fondanttorten gedrückt. Irgendwie war mir dieses Material suspekt und ich wusste nicht recht, womit ich anfangen soll.

Jetzt habe ich aber endlich einmal allen Mut zusammengenommen und mir ein Motiv ausgedacht. Für den Anfang aber keine Tortenskulptur, sondern eine einfache, runde Torte mit viel Dekoration außen herum. Das Innenleben ist eine Kokos-Ananas-Torte und das Motiv der Torte soll einen Tauchgang an einem Korallenriff darstellen. Natürlich schmeckt die Torte auch ganz toll ohne die ganze Dekoration. Wenn ihr sie also nur genießen wollt könnt ihr euch viele Stunden Arbeit und einiges an Nerven ersparen. 😉

Von meiner zweitätigen Backorgie habe ich euch auch ein Video bei YouTube hochgeladen - aber das dauert nur viereinhalb Minuten. 🎥

Die angegebenen Mengen sind für eine 28 cm Springform, eure Torte hat aber später nur ca. 24 cm, da ich hier mal die fondanttaugliche Schneidemethode von Tortentante ausprobiert habe. Und ich muss sagen, ich bin begeistert!

Ich empfehle euch den Boden einen Tag vorher zu backen, da er sich leichter schneiden lässt wenn er über Nacht stehen bleibt.

Für die Torte braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF 📺 Link zum Video

Für den Tortenboden:

7 Eier
2 Pck. Vanillezucker
300 gr Puderzucker
150 ml Öl
300 ml Kokoslikör (z.B. Batida de Coco)
300 gr Mehl
1 1/2 Päckchen Backpulver

Für den Mürbeteig:

100 g Butter
50 g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
150 g Mehl
1 Prise Salz


So wird's gemacht:

1. Mürbeteig herstellen und in Folie eingepackt für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Backofen auf 165 °C bei Ober-/Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring auf 28cm einstellen und den Boden mit Backpapier bespannen. Den Rand auf keinen Fall einfetten! Den Ring auf ein ganz ebenes Backblech stellen.

3. Die Eier schaumig rühren, dabei den Vanillezucker und danach löffelweise den Puderzucker einrieseln lassen und solange rühren, bis eine helle, schaumige Masse entstanden ist. Das kann gut 10 Minuten dauern.

4. Das Öl mit dem Likör mischen und abwechselnd mit dem Mehl und Backpulver in die Eiermasse einrühren. In die Form geben und etwa 60-70 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen und lieber 5 Minuten länger backen, denn der Boden soll schön stabil werden. Ist er zu trocken könnt ihr ihn später einfach etwas stärker tränken.

5. Den Kuchen auskühlen lassen, nach der fondanttauglichen Methode den Rand abschneiden und den Tortenboden dann zweimal in drei gleich dicke Lagen schneiden und einen Tortenring um den untersten Boden stellen.

6. Mürbeteig auf einem Backpapier etwas größer als die fertige Torte (ca. 24 cm) ausrollen, dabei möglichst dünn ausrollen und mehrmals mit der Gabel einstecken. Auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Wenn der Tortenring auf die Größe der fertigen Torte eingestellt ist (nach dem fondanttauglichen Schneiden) könnt ihr den Mürbeteig mit diesem Tortenring passend ausstechen.



Für die Kokos-Ananas-Füllung

2 Päckchen Gelatine-Fix (oder 6 Blatt Gelatine)
2 Dose Ananas-Scheiben (abgetropft ca. 500 g)
400 g Mascarpone
70 g Kokosmilch
30 g Zucker
150 g Sahne
2 TL San-apart
4 EL Kokos-Chips (oder Kokosraspel)
8 EL Kokoslikör
etwas weiße Schokolade oder Konfitüre

So wird's gemacht:

1. Den Unteren Tortenboden mit etwas geschmolzener Schokolade oder Konfitüre auf den Mürbeteigboden kleben und den Tortenring darum stellen. Den Tortenboden mit 4 EL Kokoslikör tränken und dann den abgeschnittenen Tortenrand auf den Boden stellen und gut in den Ring einpassen. Oberen Rand glatt abschneiden. Der Tortenring sollte 9 cm hoch sein.

2. Ananas gut abtropfen lassen. Die Hälfte der Ananas in kleine Stücke schneiden, die andere Hälfte pürieren.

3. Mascarpone mit der Kokosmilch und Zucker glatt rühren. Sahne mit San-apart steif schlagen und unter die Creme heben. Die Masse in zwei Hälften teilen. In die eine Hälfte zwei Esslöffel Ananaspüree und die Ananasstückchen mischen, die andere Hälfte nur mit Püree mischen. Je ein Päckchen Gelatine-Fix in die Massen einrühren.

4. Die Masse mit den Stückchen auf dem unteren Tortenboden Glattstreichen. Den mittleren Boden rundherum etwas kleiner schneiden und auf die Creme legen. Diesen Boden wieder mit 4 EL Kokoslikör tränken und die Creme mit dem Ananaspüree darauf verteilen. Kokos-Chips darüber streuen und den Deckel der Torte auflegen. Mit Folie abdecken und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ich habe die Torte noch mit einem Buch beschwert, damit die Böden und die Creme gut zusammen halten.



Für die Ganache:

150 g Sahne
300 g weiße Schokolade

So wird's gemacht:

1. Schokolade in Stücke brechen, Sahne zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Schokolade dazugeben. So lange umrühren, bis keine Stückchen mehr enthalten sind. Abkühlen lassen.

2.Mit dem Handrührgerät aufschlagen, bis die Masse anfängt fest zu werden (sie dickt noch nach).

3. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und auf eine drehbare Tortenplatte stellen. Mit einer Palette die Ganache gleichmäßig an den Seiten und oben verteilen.



Für die Fondant-Decke:

ca 1.000 gr Fondant in der Farbe eurer Wahl
etwas Bäckerstärke

1. Fondant könnt ihr mit Lebensmittelfarbe (z.B. Pasten von Wilton) einfärben oder mit verschiedenen Farbtönen marmorieren. Dazu die verschiedenfarbigen Teile zu langen Strängen rollen, aneinander legen und dann so lange miteinander verdrehen (nicht kneten) bis ihr die gewünschte Farbe und Marmorierung erhaltet.

2. Die saubere Arbeitsfläche großzügig mit Bäckerstärke einstreuen. Dazu am besten 2 EL Stärke in ein sauberes Geschirrtuch geben und durch den Stoff auf die Arbeitsfläche stäuben.

3. Den Fondant maximal 5 mm dick ausrollen. Das geht am besten mit einem Silikonrollstab. Mit dem Rollstab hochnehmen und gleichmäßig über die Torte legen. Mit einem Fondant-Glätter zuerst oben, dann auch an den Seiten gleichmäßig über den Fondant fahren, damit dieser sich mit der Ganache verbinden kann.
Zum Schluss mit einem spitzen Messer oder Pizzaschneider (klappt super) den überflüssigen Fondant abschneiden.
Nun kann die Torte noch nach Belieben dekoriert werden.


Für meine Figuren habe ich übrigens den Fondant mit etwas CMC verknetet dann härtet er besser aus. Das ist aber nicht für alle Figuren gut. Besonders die größeren sollen sich nachher noch an die Rundung der Torte anpassen. Die also lieber ohne CMC machen. Aus abgekochtem Wasser und etwas CMC-Pulver habe ich auch Zuckerkleber angerührt um die Dekoration dann auf dem Fondant festkleben zu können. Statt CMC aus der Apotheke könnt ihr übrigens auch Kukident Haftpulver Extra Stark aus dem Drogeriemarkt verwenden (kein Witz!).

Wenn ihr die Torte nicht mit Fondant eindecken wollt bestreicht sie einfach nur mit Ganache und bestreut sie mit Kokos-Chips oder Kokosraspeln. Das schmeckt toll und sieht auch hübsch aus.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen und alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen