Mittwoch, 26. Juli 2017

Aprikosen-Buttermilch-Kuchen

Hallo meine Lieben,

Aprikosen oder Marillen - egal wie man sie nennt - ich liebe sie! Aber nur die reifen, süßen Früchte. Nicht diese hellgelben Kugeln, die in Geschmack und Konsistenz einem Gummiball ähneln und die es in viel zu viel Plastik eingepackt in den Supermärkten schon im Frühjahr zu kaufen gibt. Aprikosen muss man im Sommer genießen. Wenn sie prall, reif und mit einer roten, sonnenzugewandten Seite vom Baum gepflückt werden.

Wie viele andere Früchte gibt es Aprikosen auch als Konserve aus der Dose. Aber ich finde die sind keine gute Alternative. Obst und Gemüse mag ich einfach am liebsten wenn es gerade Saison hat.

Heute habe ich einen leichten und fruchtigen Kuchen für euch, den ihr auch prima zum Picknick mitnehmen könnt.





Für eine Kastenform mit 28 cm Länge braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF

150 g Butter
200 g Zucker
3 Eier

Mark von einer Vanilleschote

400 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

300 ml Buttermilch

6 - 8 Aprikosen 

2 EL gehackte Mandeln
2 TL Vanille-Zucker



So wird's gemacht:

1. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Die gehackten Mandeln mit Vanille-Zucker vermischen und beiseite stellen. Aprikosen waschen, entsteinen und in Würfel schneiden.

3. Butter und Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Das Vanillemark ebenfalls dazu geben. Anstelle einer Vanilleschote könnt ihr auch 1/2 TL Vanillepulver oder 2 TL Vanilleextrakt nehmen.

4. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unter die Eiermasse rühren.

5. Die Aprikosenwürfel unter den Teig heben und anschließend in die Kastenform füllen.

6. Den Kuchen auf der mittleren Schiene etwa 50 Minuten backen. Nach 20 Minuten die 



Mandel-Zucker-Mischung auf dem Kuchen verteilen.

Falls der Kuchen vor Ende der Backzeit (Stäbchenprobe!) schon die gewünschte Bräune erreicht hat einfach mit Alufolie abdecken und weiter backen bis kein Teig 
mehr am Holzstäbchen kleben bleibt.


Ich bin gespannt was ihr zu diesem Rezept sagt. Probiert es gleich mal selber aus und schreibt mir einen Kommentar.

Alles Liebe
Euer Steffen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen