Freitag, 19. Mai 2017

Kokoswaffeln mit Beerensauce

Hallo meine Lieben,

ich wette, jeder von euch kennt das. Ihr hört ein Wort oder denkt daran und das löst bei euch sofort eine Kette von Assoziationen und Emotionen aus. Wenn ich zum Beispiel "Rote Bete" höre denke ich an muffige Erde und eingesaute Küchengeräte. Nicht besonders schön, aber ich mag eben keine Rote Bete.
Ganz anders ist das bei Waffeln. Da habe ich sofort den herrlichen Duft in der Nase und ab da kämpfen dann zwei Bilder in meinem Kopf gegeneinander. Die dicken Waffeln mit den festen "Rippen" und die eher dünnen, runden, die aus einzelnen "Herzen" bestehen. Letztere hat meine Oma - wenn wir sie lange genug angebettelt haben - in einem alten gusseisernen Waffeleisen auf dem Gasherd für uns gebacken. Die waren schon allein wegen der vielen Liebe und der harten Arbeit ein Traum! Welche Waffeln mögt ihr denn lieber? Dick und knusprig oder dünn und zart?

Heute habe ich ein Waffelrezept, das glutenfrei ist und wirklich wenig Kohlenhydrate enthält. Ihr könnt den Zucker auch durch Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker ersetzen. Habt ihr eigentlich schonmal Alternativen zu Zucker probiert, wie zum Beispiel "Xucker" oder "NoSugarSugar"? Ich habe damit experimentiert und bin mit der Süße und dem Geschmack ganz zufrieden. Aber ich finde es gruselig, da es sich einfach nach Chemie "anfühlt" und eben nicht nach etwas, das man gerne essen möchte.


Für 4 bis 6 Waffeln braucht ihr:
🖨 Rezept als PDF
6 Eier
1-2 EL Zucker
1 Prise Salz
100 g gemahlene Mandeln
60 g Kokosmehl
1/2 TL Vanillepulver oder 1 TL Vanilleextrakt
1/2 Dose Kokosmilch (200 ml)
2-3 EL Öl

dazu Beeren nach Belieben
und 1/2 Dose Kokosmilch (200 ml)
oder Vanillesoße


So wird's gemacht:

1. Die Eier in einer Küchenmaschine mit dem Schneebesen schaumig schlagen, bis die Masse hell und cremig ist.

2. Die trockenen Zutaten (Zucker, gemahlene Mandeln, Kokosmehl, Vanille) in einer Schüssel mischen. Danach diese Mischung unter den Eierschaum heben, dann die Kokosmilch dazu rühren.

3. Waffeleisen vorheizen und mit etwas Öl einpinseln. Eine Kelle der Masse pro großer Waffel auf das Waffeleisen geben und dann zuklappen. Bei der ersten Waffel müsst ihr ab und zu mal nachsehen wie lange die Waffel braucht bis sie eine goldene Farbe bekommt, die anderen Waffeln backt ihr dann eben genau so lange :-) Bei mir hat es etwa 2-3 Minuten gedauert.

4. Für die Soße Kokosmilch und Beeren in einen Mixbecher geben und pürieren. Nach Geschmack noch etwas süßen, kommt auf die Beeren an. Ein paar Beeren ganz lassen und beim Anrichten über die Soße streuen.


Ich habe eine Vanillesoße mit Blaubeeren und die Kokoscreme mit Erdbeeren dazu serviert und kann mich nicht entscheiden was mir besser schmeckt. Was ist euer Favorit? Ich freu mich auf eure Nachrichten und Kommentare.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen