Samstag, 12. September 2015

Karamellisierter Feigenkuchen

Hallo meine Süßen,

ein Teil meiner Feigen-Trilogie ist ein unglaublich einfacher und überraschend köstlicher Feigenkuchen. Ich verwende frische Feigen gerne und oft in der Küche, aber gebacken habe ich bisher hauptsächlich mit den schrumpeligen getrockneten Feigen, die auch in Oma Hertas Hutzelbrot unverzichtbar sind. Das Hutzelbrot gibt's aber immer nur zu Nikolaus - ich habe also mal was ganz anderes probiert: Kann man mit frischen Feigen backen? Und die Antwort lautet: Absolut JA!

Ich habe ein Rezept für euch, das ihr nur mit Hilfe eines Joghurtbechers als Maßeinheit (oder einer Tasse) nachbacken könnt. Meine Tasse fasst bis zum Rand 175ml Wasser, damit habt ihr eine gute Orientierunshilfe für eure Mengen.


Für eine 26er Springform braucht ihr:

8-10 frische Feigen
2 Tassen Mehl
1 Tasse (Becher) Joghurt natur
1 Tasse Zucker
1 Tasse gemahlene Mandeln
1/2 Tasse Sonnenblumenöl
3 Bio-Eier
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 Fläschchen Bittermandelaroma
1 EL Butter
3 EL Zucker


Und so wird's gemacht:

1. Die Butter verteilt ihr gleichmäßig auf dem Boden eurer Backform und bestreut diesen dann mit 3 EL Zucker. Backofen vorheizen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze.

2. Feigen waschen, trocknen, Stielansätze entfernen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben mit der roten Schnittfläche nach unten auf dem gezuckerten Backformboden verteilen.

3. Für den Teig Mehl mit Zucker, Mandeln und Backpulver mischen und dann Öl, Joghurt, Eier und Aroma dazu geben. Alles gut miteinander verrühren. Der Teig sollte ziemlich flüssig sein. Wenn er euch zu zäh vorkommt gebt einen Schluck Milch dazu.

4. Den Teig dann gleichmäßig über die Feigen gießen und den Kuchen auf der unteren Schiene ca. 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form etwa 15 Minuten abkühlen lassen. Dann den Rand der Form lösen, den Kuchen auf eine Tortenplatte stürzen und vorsichtig den Boden der Form abnehmen. Durch die Butter-Zucker-Mischung sind die Feigen nun mit einer feinen Karamellschicht überzogen.


Anstelle von Feigen könnt ihr auch Aprikosen oder Apfelscheiben verwenden. Probiert doch mal aus, welches Obst euch hier am besten schmeckt.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen