Samstag, 3. Januar 2015

Neujahrsbreze und Glücksschweinchen

Hallo meine Lieben,

das neue Jahr hat begonnen und wieder habe ich eine Tradition aus meiner Heimat vermisst: Die Neujahrsbreze (ja, bei uns zu Hause heißt das Breze. Nicht Brezn, nicht Brezl) oder das Glücksschwein. Hier in Würzburg gibt es so merkwürdige Neujahrsringe, die irgendwie nach nix schmecken, bröseln und auch nicht schön aussehen. Mag sein, dass man das als Eingeborener anders sieht, aber ich brauche meine Neujahrsbreze. Deswegen habe ich sie mir halt doch noch selbst gebacken.

Optisch war meine Breze jetzt nicht so gelungen, aber dafür finde ich mein Glücksschweinchen umso hübscher. Und geschmacklich sind beide einfach toll (ist ja auch derselbe Teig) :-)

Für 5 Brezen oder Schweinchen braucht ihr:

500 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
4 g Salz
60 g Zucker
2 EL Vanillezucker
75 g weiche Butter
1 Ei
200 ml lauwarme Milch

außerdem:
1 Eigelb
2 EL Milch
ggf. Hagelzucker
Rosinen (für die Augen)


Und so wird's gemacht:

1. Backofen auf 170°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Hefe in die Milch bröckeln und darin auflösen. 2 EL des Zuckers dazu geben und gut umrühren, 10 Minuten stehen lassen.

3. Mehl, Salz, Zucker und Vanillezucker vermischen.

4. Aufgelöste Hefe, Butter und Ei dazu geben mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, der nicht mehr an der Schüssel klebt. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

5. Nach der Gehzeit den Hefeteig nochmals kräftig durchkneten und in 5 gleiche Teile schneiden.

6. Für dei Brezen jedes Teigstück zu einem langen Strang rollen und die Brezenform schlingen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

7. Für die Schweinchen den Teig etwa 1 cm dick ausrollen und einen Kreis von etwa 12 cm Durchmesser ausschneiden oder ausstechen. Ich nehme dafür eine Müslischale. Die Teigreste wieder verkneten und erneut ausrollen. Nun einen etwa 4 cm großen Kreis ausstechen oder schneiden (ich benutze einen Eierbecher) und aus diesem Kreis mit einer Lochtülle die beiden Nasenlöcher ausstechen. Die Schweinenase dann auf den großen Kreis an die richtige Stelle legen.
Aus dem jetzt noch übrigen Teig zwei Dreiecke mit etwa 3 cm Seitenlänge schneiden und als Ohren auf dem Schweinsgesicht anbringen. Nun noch zwei Rosinen als Augen eindrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

8. Eigelb mit Milch verquirlen und die Schweinchen bzw. Brezen einstreichen. Die Brezen mit Hagelzucker bestreuen.

9. Auf der mittleren Schiene ca. 20 bis 25 Minuten backen bis die Backwaren schön goldbraun geworden sind.


Ich bin nun zwar ein wenige zu spät dran für die klassische Neujahrsbrezen und Glücksschweinchen, aber vielleicht reicht das Glück, das sie bringen ja noch aus. Wenn man den Schweinchen das Datum nicht verrät sollte das klappen ;-) So könnt ihr sie nämlich das ganze Jahr über backen und vernaschen.


Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen