Donnerstag, 15. Januar 2015

Wasserhörnchen

Hallo ihr Lieben,

was sind Wasserhörnchen? Etwa kleine putzige Tierchen, die im oder am Wasser leben und eine gewisse Ähnlichkeit mit Eichhörnchen nicht leugnen können?
Oder gar eine technische Vorrichtung, mit der die Wasserleitung elegant um Kurven geführt wird? Möglicherweise. Jedenfalls habe ich keine Ahnung, wie die Krümmungen in Wasserrohren genannt werden, und nur weil bisher kein Tier entdeckt wurde, auf das die Bezeichnung passt möchte ich dessen Existenz doch nicht gänzlich ausschließen.

Allen Eventualitäten zum Trotz sind Wasserhörnchen durchaus existent und zum Glück auch sehr leicht reproduzierbar :-) Es handelt sich um eine besondere Variante von Nusshörnchen aus Hefeteig. Die Besonderheit liegt darin, dass der Hefeteig nicht wie üblich an einem warmen Ort aufgeht, sondern in kaltes Wasser gelegt wird. Wer das noch nicht kennt sollte dieses Rezept wirklich unbedingt einmal ausprobieren.

Für etwa 25 Hörnchen braucht ihr:

380 g Mehl
125 g Butter
1 Würfel frische Hefe
4 EL lauwarme Milch
1 Prise Salz
3 Eier
4 EL Zucker










Für die Nussfüllung:

200 g gemahlene Haselnüsse
1 Ei
1-2 EL Butter
1 EL Vanillezucker
3 EL Zucker
1 TL Kakao



Und so wird's gemacht:

1. Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hinein drücken. Milch, Hefe und 1 TL Zucker hinein geben und zu einem dünnen Vorteig verrühren. 10 Minuten stehen lassen. Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Währenddessen die Nussfüllung herstellen. Dazu die Butter zerlassen und mit den übrigen Zutaten vermengen bis die Masse gut zusammenhält. Ich habe bei meiner Füllung keinen Kakao dazu gegeben, aber es gibt der Masse eine schönere Farbe.

3. Salz, Butter und Eier zum Mehl geben und einen Hefeteig herstellen. Ich nehme dafür gern den Knethaken der Küchenmaschine, aber ihr könnt den Teig auch mit den Händen kneten. Der Teig soll glatt und geschmeidig sein und nicht mehr kleben. Dann zu einer Kugel formen. Den Zucker NICHT dazu geben, das ist wichtig!

4. Die Teigkugel in eine große Schüssel mit kaltem Wasser legen, dass er gut bedeckt ist. Der Teig soll wirklich deutlich unter Wasser sein, denn er schwimmt nach oben, wenn er ausreichend aufgegangen ist. Wenn euer Teig jetzt nur knapp bedeckt ist, ist es viel schwieriger zu erkennen, wann er fertig ist.

5. Wenn die Teigkugel aufgetaucht ist nehmt ihr sie aus dem Wasser und knetet jetzt den Zucker ein. Nehmt noch etwas Mehl, wenn der Teig durch die Feuchtigkeit zu klebrig geworden ist.

6. Jetzt könnt ihr den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn ausrollen und mit einer Schüssel etwa 10 cm große Kreise ausstechen.

7. Auf jeden Kreis 2 TL Nussfüllung geben und den Teig aufrollen. Die Teigrolle dann noch zu Hörnchen biegen und auf Backfolie oder Backpapier setzen.

8. Das Backblech auf der mittleren Schiene in den Ofen geben und ca. 17 Minuten backen bis die Hörnchen goldbraun sind.


Wie euch sicher aufgefallen ist, kommt hier der Zucker erst ganz zum Schluss in den Teig. Das hat zwei Gründe. Zum Einen würde der Zucker zuviel Wasser im Teig binden, während er auf Tauchfahrt ist, zum Anderen könnt ihr den Zucker so auch ganz leicht weglassen und die Hörnchen statt mit Nussfüllung mit einer herzhaften Masse füllen.

Ihr könnt die Hörnchen vor dem Backen auch mit einer Eigelb-Milch-Mischung einstreichen, damit sie einen goldenen Glanz bekommen, oder sie nach dem Backen mit einer Puderzucker-Vanillezucker-Mischung bestäuben. Herzhafte Hörnchen könntet ihr mit geriebenem Käse bestreuen oder auf die Eier-Glasur etwas grobes Salz und Pfeffer streuen. Es gibt so viele Möglichkeiten wie es Geschmäcker gibt.

Ich würde mich freuen, wenn ihr das Rezept ausprobiert und mir von euren Erfahrungen und Ideen berichtet und Bilder schickt.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen