Samstag, 28. März 2015

Babymützen - selbst gestrickt

Hallo meine Lieben,

es gibt so Phasen im Leben, da bekommt man das Gefühl, dass auf einen Schlag alle um einen herum schwanger sind. Mir ist das jetzt schon ein paar Mal so gegangen. Kaum hat man die frohe Kunde von einer Freundin gehört schießen die nächsten wie Pilze aus dem Boden. Man kommt aus dem gemeinsamen freuen gar nicht mehr raus :-)

Das praktische an so einer Schwangerschaft ist ja, dass sie 40 Wochen dauert und mir damit genug Zeit bleibt, mir ein Willkommensgeschenk für den neuen Erdenbürger auszudenken. Zur Zeit bin ich im Babymützenfieber. Ich habe nämlich bei Youtube ein fantastisches Anleitungsvideo entdeckt, und im Wolleladen meines Vertrauens auch zufällig exakt dieselbe Wolle. Wobei ich da durchaus flexibel gewesen wäre :-)

Im Gegensatz zum Video habe ich mit einem Nadelspiel der Stärke 7,0 gestrickt und 50 Maschen angeschlagen. So passt die Mütze vielleicht auch etwas länger als nur in den ersten beiden Wochen. Ich finde es einfach schade, wenn die kleinen Racker nach ein paar Tagen rausgewachsen sind, also lieber etwas großzügiger arbeiten.

Die Mützen werden wie schon gesagt mit dem Nadelspiel gestrickt und zwar kraus rechts. Da ihr beim Nadelspiel in Runden und nicht in Reihen strickt heißt das, immer eine Runde rechte Maschen und anschließend eine Runde linke Maschen. Durch dieses "Muster" sind die Mützen sehr elastisch und schön weich. Ich habe zunächst 5 dicke Reihen (je 1x rechts und 1x links) in einer Farbe gestrickt und dann die Farbe gewechselt. Meine Mützen sind zweifarbig. Ihr könnt aber natürlich auch jeden Ringel in einer anderen Farbe machen, wenn ihr es bunter mögt.
Bommeln habe ich weggelassen, weil ich das nicht so gut finde für Kinder, die ja die meiste Zeit liegen. Am End drückt der blöde Bommel und der Zwerg motzt... :-)

Die Mützen sind ca. 14 cm Hoch geworden und ich habe so bei 11 cm angefangen, Maschen zusammen zu stricken. Die wunderbare Ana Kraft hat das in ihrem Video erklärt, aber ich fasse es für euch hier nochmal kurz zusammen:
Wenn eure Maschenzahl durch 5 teilbar ist (bei mit 50), dann teilt ihr also 50 durch 5 = 10, und strickt somit jede 9. und 10. Masche zusammen. Bei der nächsten Abnahme dann jede 8. und 9., dann jede 7. und 8. und immer so weiter bis ihr nur noch etwa 3 Maschen je Nadel habt. Dann könnt ihr das Garn mit einer Durchziehnadel zweimal durch die übrigen Maschen ziehen und verwahren.

Wenn die Maschenanzahl durch 6 teilbar ist funktioniert das Prinzip genauso. Dann eben z.B. 48 Maschen durch 6 = 8, also jede 7. und 8. Masche zusammenstricken, dann 6. und 7. usw.

Die fertige Mütze wiegt bei mir 36 Gramm, mit den beiden Knäueln à 50 g könnt ihr also locker 2 Mützen stricken und habt sogar noch fast genug Garn für eine dritte Mütze übrig. Vielleicht ja eine dreifarbige :-)


Hier habe ich euch noch die Videos verlinkt. Ich habe drauf verzichtet, ein eigenes Video zu machen, da das Original eh kaum zu übertreffen ist.
Teil 1
Teil 2
Teil 3

Nach einer halben Mütze hatte ich übrigens auch endlich wieder raus, wie ich stricken kann ohne dabei die Finger, Hände und alle übrigen Muskeln zu verkrampfen.
Also ran an die Nadeln und los, jeder kann das!

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen