Mittwoch, 4. Februar 2015

Veganer Schokoladenpudding

Hallo meine Lieben,

wie ihr vielleicht wisst kommt bei uns zu Hause nur bei den Hunden Fleisch auf den Teller. Von einer rein veganen Lebensweise sind wir aber meilenweit entfernt und zumindest ich kann mir das auch überhaupt nicht vorstellen. Dennoch finde ich es spannend, auch mal vegane Rezepte auszuprobieren, wenn sie interesannt klingen. Mir ist wichtig, dass etwas gut schmeckt, wenn es dann als Bonus auch noch ohne tierische Produkte auskommt ist mir das sehr recht.

Vor einigen Tagen habe ich im Magazin der Süddeutschen Zeitung ein Rezept gelesen, bei dem ich alle Zutaten einzeln sehr lecker finde, die Kombination kam mir allerdings haarsträubend abenteuerlich vor. Das musste ich unbedingt ausprobieren, und so ist dieser vegane Schokoladenpudding entstanden.
Er ist blitzschnell gemacht, schmeckt mir wirklich gut und auch die Konsistenz konnte mich überzeugen. Meine bessere Hälfte war nicht sehr begeistert. Tja,... mehr Pudding für mich :-)

Für 2 Portionen braucht ihr:

1 große reife Avocado
2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft
2 EL Kakao
ca. 100 ml Mandelmilch


Und so wird's gemacht:

1. Die Avocado aus der Schale lösen und klein würfeln. Dazu die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch gitterförmig einschneiden. Dann mit einem Löffel herauslösen, fertig sind die Avocadostückchen.

2. Das Fruchtfleisch zusammen mit den übrigen Zutaten in einen Zerkleinerer geben und zu einer glatten Masse pürieren. Geht natürlich auch mit dem Pürierstab.

3. Abschmecken, denn je nach Größe und Reifegrad der Avocado braucht ihr vielleicht noch etwas Mandelmilch, Sirup oder Kakao.



Wenn ihr mögt könnt ihr noch etwas vegane Schlagsahne (z.B. aus Hafer oder Soja) aufschlagen und den Pudding damit garnieren. Ich denke nicht, dass dieses Rezept bei mir sehr oft zum Einsatz kommt, aber ich finde es gut, schonmal eine Idee für ein veganes und sehr einfaches Dessert zu haben :-)

Probiert es doch einfach mal aus!

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen