Mittwoch, 8. Oktober 2014

Birnen-Nuss-Kuchen mit Schokoladensauce

Hallo meine Lieben,

wenn ich im Spätsommer und Herbst einkaufen gehe, stehe ich vor den Regalen mit Obst und Gemüse und an den Marktständen immer staunend da und freue mich, wie reichhaltig und vielseitig uns die Natur doch den Tisch deckt. Da ist wirklich für jeden Geschmack was dabei, von Äpfeln und Birnen über Karotten und Kürbisse bis hin zu Steinpilzen und Zwetschgen.
Allerdings finde ich es auch erschreckend, dass auch mitten in unserem Winter noch frische Erdbeeren angeboten werden und auch Spargel mittlerweise fast das ganze Jahr über zu haben ist. Ich brauche das nicht und daher kaufe ich auch solche Ware nur dann, wenn sie auch bei uns Saison haben. Geschmacklich sind frisches Obst und Gemüse aus der Region sowieso unübertroffen, weil sie reif geerntet werden und nicht schon unreif in Schiff, Flugzeug oder LKW verladen werden.

Natürlich weiß ich, dass ich mit meinem bewussten Einkauf allein nicht die ganze Welt retten kann, aber wenn jeder für sich nachdenkt, was bei ihm auf den Tisch kommt und dann selbst entscheidet, was für ihn gut und vertretbar ist, sind wir schon ein ganzes Stück weiter.
Übrigens ist die Ökobilanz eines Neuseeländischen Apfels im April besser als die eines regionalen Apfels, da bei dem Transport weniger CO2 und Schadstoffe anfallen als bei der Lagerung und Kühlung der hiesiggen Früchte bis zur nächsten Ernte. Hätte ich nicht erwartet, schadet aber ja nichts, wenn man es weiß :-)

Heute gehts mir aber gar nicht um Äpfel, sondern um Birnen. Auch ein Obst, das meiner Ansicht nach völlig zu Unrecht eher ein Schattendasein in der Küche führt.
Um das zu ändern habe ich ein tolles Kuchenrezept für euch, mit dem auch Anfänger sicher gut zurecht kommen.

Für eine 26er Springform braucht ihr:

250 g Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
2 Bio-Eier
1/2 Vanilleschote
oder 1 Päckchen Vanillezucker
150 g Mehl
1 TL Backpulver
50 ml Milch
50 g Haselnüsse
ca. 400 g Birnen
1 EL Zitronensaft


Für die Schokoladensauce braucht ihr:

70 g Zartbitterschokolade
100 ml Sahne



Und so wird's gemacht:

1. Backofen auf 175°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Birnen schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in ca. 1,5 cm breite Spalten schneiden. Birnen in einer Schüssel mit dem Zitronensaft und etwas Wasser mischen, damit sie nicht braun werden.

3. Haselnüsse grob hacken.

4. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Den Rest der Vanille auf keinen Fall wegwerfen. Ihr könnt sie zurück ins Glasröhrchen stecken und für das nächste Rezept aufbewahren oder ihr nehmt ein kleines Schraubglas, gebt die Vanilleschote hinein und füllt es mit Zucker auf. So entsteht ein toller selbstgemachter Vanillezucker. Das Glas könnt ihr dann immer wieder mit Zucker und Vanilleresten auffüllen.

5. Butter, Zucker, Salz und Vanillemark mit dem Flachrührer der Küchenmaschine schaumig schlagen. Gebt der Masse ruhig mindestens 5 Minuten Zeit bis die Masse richtig hell und luftig wird.

6. Die Eier nacheinander einrühren, jedes Ei für mindestens 30 Sekunden unterrühren. Wenn die Eier und die Butter zimmerwarm sind vermischen sie sich am Besten.

7. Mehl und Milch abwechselnd dazu geben. Mit der Milch etwas vorsichtig sein, weil der Teig je nach Größe der Eier leicht zu flüssig wird.

8. Wenn das Mehl untergerührt ist nicht mehr weiterrühren. Rührteig wird sonst schnell zäh.

9. Den Teig in eine gefettete Springform mit 26cm Durchmesser geben und mit den Birnenspalten belegen.

10. Die gehackten Nüsse darüber streuen.

11. Auf der mittleren Schiene 35-40 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen.

12. Für die Schokoladensauce muss die Sahne erwärmt werden. Ich mache das in der Mikrowelle oder einem kleinen Topf auf dem Herd. Die Sahne muss nicht kochen sondern nur etwa 40-50 Grad warm werden.

13. In die Sahne gebt ihr dann eure klein gebröckelte Zartbitterschokolade.

14. Schokolade so lange in der Sahne umrühren, bis sie sich ganz aufgelöst hat.

15. Den Kuchen mit der lauwarmen Schokoladensauce servieren und genießen.


Ich wünsche euch viel Freude mit diesem Birnen-Rezept und freu mich über Kommentare und Nachrichten.

Alles Liebe
Euer Steffen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen