Freitag, 10. Oktober 2014

Meine KitchenAid - Eine Liebesgeschichte :)

Hallo meine Lieben,

heute gibt's mal kein Rezept. Ich möchte an dieser Stelle auch einmal über meine große Küchenliebe sprechen: Meine KitchenAid Artisan Küchenmaschine.

Sicher gibt es zahllose günstigere und vermutlich wirklich gute Küchenmaschinen. Ich selbst habe bisher eine MUM von Bosch benutzt, die ich bei der Haushaltsauflösung meiner Großtante "adoptiert" habe. Bis dahin musste das Handrührgerät alle Schwerarbeit in meiner Küche erledigen. Und wisst ihr was: Das hat auch funktioniert. Auch die kleine MUM tut immer noch tapfer ihre Arbeit und eigentlich hatte ich mir vorgenommen, erst eine neue Maschine zu kaufen, wenn die alte nicht mehr will. Soviel zur Vernunft.

Jetzt kommt aber auch das Herz ins Spiel. Oder viel mehr die Lust. Schon als ich das erste mal eine KitchenAid gesehen habe - ich war vermutlich etwa 15 Jahre jung - war mir klar, dass ich eines Tages ein solches Gerät besitzen werde. Es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Und am 6. August 2014 ist die bei mir eingezogen. Die Kitty ist ein echter Design Klassiker und steht in ihrer ursprünglichen roten Farbe sogar im Museum of modern Art. Inzwischen gibt es 28 unterschiedliche Farben in Europa und in den USA sogar noch ein paar mehr. Was jetzt nach einer beeindruckenden Vielfalt klingt ist in Wahrheit nur eins: eine schier unmöglich zu treffende Entscheidung. Alle unter euch, die mir bei der Auswahl mit Rat und Tat zur Seite standen wissen wovon ich rede :-)
Nachdem nicht davon auszugehen ist, dass diese Maschine in den nächsten Jahrzehnten irgendwann aus meinem Leben scheiden wird, sollte es ja auch eine Farbe sein, die sich gut kombinieren lässt, dabei nicht zu fad wirkt und bei der man in 10 Jahren auch nicht denkt "ach schau, 2014 gekauft... heute kann man die Farbe ja nicht mehr ertragen". Ich habe mich daher bei der Finalentscheidung zwischen Himbeereis und Pistazie für die pistaziengrüne Kitty entschiieden.

Die KitchenAid kostet 629,00 € laut Hersteller, aber die meisten Händler haben regelmäßig Aktionsangebote, bei der die Maschine inkl. Zubehör günstiger verkauft wird. Ich habe meine Kitty bei "cook mal" in Würzburg gekauft, weil ich in diesem Laden eine ganz tolle, kompetente und freundliche Beratung erhalten habe und der Preis sogar besser als im Internet war.

Zubehör ist mein nächstes Stichwort - das braucht ihr unbedingt. Die Kitty allein ist zwar schon unglaublich, weil sie den besten Hefeteig knetet, den ich je gebacken habe, alle anderen Teige, Sahne, Eischnee, Aufstriche, etc. in einem Bruchteil der Zeit schafft, die meine kleine MUM gebraucht hat, dabei vergleichsweise leise arbeitet und die Geschwindigkeit stufenlos geregelt werden kann.
Gerade wenn ihr aber zum Beispiel einen Teig rühren und Eischnee schlagen wollt, braucht ihr eine zweite Schüssel. Ich habe mich für die 4,82 l Edelstahlschüssel entschieden, die auch bereits im Lieferumfang der Maschine war. Es gibt noch eine mit 4,28 l, da gefällt mir der Griff aber nicht und eine 3 l Schüssel, die ich sehr unpraktisch finde, weil sie zu niedrig ist und die schwungvolle Kitty sehr schnell eine Riesensauerei verursachen würde.
Die Glasschüssel ist sehr chic, aber auch schwer, weswegen ich mich vorerst gegen sie entschieden habe.

Was ich mir noch geleistet habe war der Gemüseschneider, den Flexirührer und die Deckel zu den Schüsseln. Die Deckel sind toll wenn ihr z.B. Hefeteig gehen lasst oder etwas in den Kühlschrank stellen wollt. Der Gemüseschneider kommt mit 3 Trommeln, eine für Scheiben, eine für grobe und eine für feine Raspel. Die feine Trommel nehme ich um Nüsse zu mahlen. Es kommt allerdings in Kürze ein neuer Aufsatz auf den Markt, der Funktionen des Food Processors haben soll, der klingt auch sehr interessant. Der Flexirührer hat an einer Seite eine Silikonlippe und schabt den Kessel immer schön aus, sodass weiche Zutaten noch besser vermischt werden.

Was es noch gibt, ich aber (noch) nicht habe ist z.B. ein dreiteiliger Pastavorsatz, ein Ravioli-Macher, ein Vorsatz für Röhrennudeln, ein Fleischwolf und ein Spritzgebäckvorsatz, ein Wurstfüllhorn, ein Püriervorsatz (auch hier kommt was tolles neues auf den Markt), eine Zitruspresse und und und....

Ja, das kostet alles ziemlich viel Geld, aber der riesige Vorteil dabei ist, dass man eben die Hände bei der Arbeit frei hat und eine angenehme Arbeitshöhe erreicht, weil alles an der Ansatznabe (vorne an der Kitty) befestigt wird. Das Zubehör passt, egal wie alt es ist, an alle KitchenAid Maschinen.

Ein großes Problem war für mich noch, einen Platz für die Kitty dauerhaft freizuhalten. Meine Küche ist nicht sehr groß und so musste sich die Kitty mit dem Kaffeeautomaten um den schönsten Platz streiten. Wer mich kennt weiß auch, wer gewonnen hat :-)

Da die Maschine mit ca. 12 kg einfach zu schwer ist, um sie immer hin und her zu räumen braucht sie einen Platz an dem sie gut aussieht und leicht zu benutzen ist. Denn glaubt mir, wenn ihr immer erst umräumen müsst, werdet ihr sie nicht benutzen und könnt weiterhin eure Maschine aus dem Schrank räumen (was man ja dann oft doch nicht tut). Bei der Kitty ist so ziemlich alles spülmaschinenfest, aber ich hatte noch kein einziges Teil drin, obwohl ich sie ja fast täglih verwende. Aber ich spare bei der Arbeit mit ihr so viel Zeit und die Teile sind so kinderleicht zu reinigen, dass ich die Küche immer schon sauber habe wo ich mit der alten MUM noch mitten in der Arbeit gewesen wäre.

Wenn ich mal raus habe wie das funktioniert stelle ich euch noch ein Video von mir und meiner Kitty hier rein, damit ihr sie mal bei der Arbeit sehen könnt.


Zusammengefasst bleibt mir zu sagen, dass ich den Kauf keine Sekunde bereut habe und jederzeit wieder die gleiche Entscheidung treffen würde. Wenn ihr euch für den Kauf eine Küchenmaschine interessiert könnt ihr gern mit Fragen auf mich zukommen. Schreibt mir einfach eine Nachricht oder einen Kommentar.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen