Mittwoch, 5. November 2014

Blondies

Hallo meine Süßen,

Brownies kennt (und liebt) vermutlich inzwischen jeder und kaum einer kann der schokoladigen Versuchung widerstehen.
Doch was wäre das Leben ohne Kontraste und Gegensätze? Wo es Brownies gibt, dürfen Blondies also auf keinen Fall fehlen.
Schon 1953 konnten im Klassiker "Blondinen bevorzugt" zwei sehr gegensätzliche Schönheiten bewundert werden. Wenn ihr
also auch bei Gebäck "Blondinen" bevorzugt kommt ihr mit diesem Rezept jetzt auch auf eure Kosten. Meine süßen Blondies
sind jedenfalls die zarteste Versuchung seit Marilyn Monroe :-)

Für 12 Blondinen braucht ihr:

110 g Butter
210 g Mehl
170 g Zucker
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
50 g Walnusskerne
1 EL Ahornsirup
1 Ei
1 EL Vanillezucker
2 EL Milch


Zum Verzieren:
Puderzucker und evtl. Milch


Und so wird's gemacht:

1. Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Die Butter zerlassen und wieder abkühlen lassen.

3. Mehl mit Natron und Salz mischen und in eine Schüssel sieben.

4. Walnusskerne fein hacken.

5. Eine eckige Backform (etwa 20 x 20 cm) einfetten. Ich verwende hier immer einen Backrahmen. Wenn der Rahmen zu groß ist für die Menge an Teig könnt ihr ihn ganz leicht mit einem Streifen Alufolie, den ihr mehrfach faltet abteilen. Die Folie dazu einfach in den Rahmen einpassen und an den Seiten festklemmen (z.B. mit einer Büroklammer). Damit die Abtrennung stabiler wird könnt ihr auch ein Stück Pappe zurecht schneiden und in der Alufolie einwickeln.

6. Die zerlassene Butter in eine Rührschüssel geben. Unter ständigem Rühren den Zucker langsam einrieseln lassen.

7. Nach und nach Ahornsirup, Vanillezucker, Milch und Ei unterrühren.

8. Die gesiebte Mehlmischung löffelweise dazu geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

9. Zuletzt die Walnüsse zugeben und kurz unterrühren.

10. Teig in die Form (den Backrahmen) füllen und auf der mittleren Schiene ca. 30-35 Minuten backen.

11. Die Blondies in der Form auskühlen lassen.

12. Wenn ihr die Blondies glasieren wollt verrührt 70 g Puderzucker mit 1 EL Milch und bestreicht den Kuchen damit. Ihr könnt sie auch einfach mit Puderzucker bestreuen.

13. In gleichmäßge Stücke schneiden und vernaschen.


Ihr könnt anstelle von Walnüssen auch Mandeln oder Haselnüsse nehmen (die würde ich aber zunächst von der braunen Haut befreien) oder auch 50 g weiße Schokolade hacken und in den Teig geben. Natürlich könnt ihr auch einfach wild Schokolade und Nüsse kombinieren oder - ganz verrückt - einen Löffel getrocknete Lavendelblüten dazu geben.

Also husch husch... ab an den Ofen :-) Ich freu mich auf eure Kommentare!

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen