Samstag, 8. November 2014

Süßkartoffelkuchen oder Muffins

Hallo meine Lieben,

ich habe mal wieder mit Appetit eingekauft und wie immer sind dann zu viele Lebensmittel im Einkaufswagen gelandet.
Ihr wisst ja schon, dass ich so wenig wie möglich wegwerfe, also bleibt mir oft gar nichts anderes übrig als kreativ zu werden um die Reste sinnoll und lecker zu verwerten.

Dieses Mal hatte ich eine Süßkartoffel übrig von meinem Süßkartoffel-Curry. Zur Zeit werden ja in fast jedem Supermarkt Süßkartoffeln verkauft und ich kann euch nur raten, dieses Gemüse auch einmal auszuprobieren. Süßkartoffeln sind sehr vielseitig verwendbar und landen für mich geschmacklich irgendwo zwischen Kartoffel und Kürbis. Genau so setze ich sie dann auch in der Küche ein. Heute habe ich mir ein Rezept gesucht um etwas süßes aus Süßkartoffeln zu backen.

Das Rezept ist kinderleicht und ihr braucht dafür weder Küchenmaschine noch Waage. Eine große Tasse und ein Teelöffel genügen, um die Zutaten abzumessen.

Für eine kleine Kastenform oder 12 Muffins braucht ihr:

1 Süßkartoffel
2 Tassen Vollkornmehl
1/2 Tasse Zucker
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
1/4 TL Muskat gemahlen
1/2 Tasse Wasser
1/2 Tasse Rosinen

Und so wird's gemacht:

1. Süßkartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit etwas Wasser in einem Topf zugedeckt weichkochen und mit einer Gabel zerdrücken. Abkühlen lassen.

2. Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

3. Eine Kastenform oder einfetten oder ein Muffin-Backblech mit Papierförmchen bestücken.

4. Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Salz, Zimt und Muskat in einer Schüssel vermischen.

5. Wasser, Rosinen und Süßkartoffelbrei dazu geben und gut miteinander vermischen.

6. Teig in die Form / Förmchen geben und auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten (Muffins) bzw. 35 Minuten (Kuchen) backen. Stäbchenprobe machen.


Da in diesem Rezept weder Eier noch Fett verwendet werden, eignet es sich auch gut für veganer. Natürlich dürft ihr dann zum einfetten der Form keine Butter verwenden :-)
Wer die Rosinen nicht mag kann sie wie immer weg lassen. Der Kuchen verträgt allerdings gut noch etwas Süße und daher empfehle ich euch, die Rosinen durch anderes Trockenobst zu ersetzen, das euch besser schmeckt, z.b. getrocknete Aprikosen, Datteln oder Cranberries.

Ich wünsche euch viel Freude mit diesen leckeren Muffins.

Alles Liebe
Euer Steffen
Süß

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen