Freitag, 14. November 2014

Quitten-Muffins mit Mandelkrokant

Hallo meine Süßen,

meine Quitten-Tarte habe ich euch ja schon vorgestellt. Damals hatte ich mich von der leuchtenden gelben Farbe und dem köstlichen Duft der Quitten verführen lassen und einfach noch ein paar mehr Quitten eingekauft, die seither in meiner Obstschale für einen dekorativen Anblick und fruchtig frisches Aroma gesorgt haben. Doch auch die robusten Quitten halten nicht ewig und bevor sie mir verderben wollte ich noch etwas leckeres daraus zubereiten.

Deshalb gibt es heute fluffig-fruchtige Muffins mit Knusperstückchen aus Mandeln und Krokant.

Für 12 Muffinförmchen braucht ihr:

1 Quitte
80 g gehackte Mandeln
280 g Mehl
1 EL Backpulver
1 Prise Fenchel gemahlen
1 Prise Zimt
1 Prise Anis gemahlen
1 Prise Piment gemahlen
1 Prise Nelken gemahlen
(oder 1 TL Fünf-Gewürze-Pulver)
2 EL Schnaps (Quittenbrand, o.ä.)
3 EL Mandelkrokant
1 Ei
80 g Zucker
80 g zerlassene Butter
100 ml Kondensmilch (oder Sahne)
150 ml Apfelsaft


Und so wird's gemacht:

1. Quitte schälen, entkernen und grob raspeln.

2. Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffin-Backblech fetten oder mit Papierförmchen bestücken.

3. In einer Schüssel die Quittenraspel mit Mandeln, Mehl, Backpulver, Gewürzen und Krokant gut vermischen.

4. In einer zweiten Schüssel das Ei mit dem Zucker, der zerlassenen Butter, Schnaps, Kondensmilch und Apfelsaft verrühren.

5. Die Quitten-Mehl-Mischung in die Rührschüssel geben und mit dem Rührlöffel unterrühren bis die trockenen Zutaten feucht geworden sind.

6. Die Masse in die Muffinförmchen verteilen.

7. Auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen (Stäbchenprobe) bis sie goldbraun sind.


Noch eni Tipp von mir: Wenn ihr Papierförmchen nehmt dann achtet darauf, dass diese möglichst hoch sind. Ich habe hier leider zu flache Förchen benutzt und konnte sie daher nicht so voll füllen. Mit dem übrigen Teig habe ich dann noch eine kleine Kuchenform gefüllt. Aber wenn die Förmchen zu niedrig sind läuft leicht Teig darüber und klebt dann von außen am Papier. Das ist nicht schlimm, aber sieht nicht schön aus.

Die Muffins schmecken am Besten wenn sie noch leicht ofenwarm sind. Aber auch abgekühlt sind die schön luftig und saftig.
Wenn ihr bisher eher einen Bogen um Quitten gemacht habt, oder einfach nicht wusstet, was man daraus alles machen kann, versucht euch mal an diesem Rezept.
Viel Freude beim Backen.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen