Donnerstag, 27. November 2014

Chicoreesalat mit Granatapfel

Hallo ihr Lieben,

auf unserer Zunge haben wir eine Vielzahl an Geschmacksrezeptoren, die alle "Spezialisten" auf einem bestimmten Gebiet sind. Sie erkennen, je nach Zuständigkeiten, die Geschmackrichtungen süß, sauer, salzig, bitter und umami.
"Umami" steht für würzig, wohlschmeckend, die anderen vier Geschmacksrichtungen habe ich in der Schule gelernt, die fünfte kam erst vor einiger Zeit hinzu.
Welcher Geschmack euer Favorit ist hängt auch stark mit der Prägung in eurer Kindheit zusammen. Gummibärchen oder Chips? Schokolade oder Salzstangen? Entscheidet selbst.

Kurios finde ich die Geschmacksnote "bitter", denn in der Natur deutet ein bitterer Geschmack meistens auf etwas Ungenießbares, wenn nicht gar Giftiges und Gefährliches hin. Vielleicht steckt das so tief in unseren Genen, dass viele von uns auch heute noch einen Bogen um bittere Lebensmittel machen.
Besonders Kinder lehnen bittere Nahrung ab, im Laufe des Lebens kann man sich aber an den Geschmack gewöhnen.

Ich erinnere mich, dass meine Oma früher oft Endiviensalat oder Chicoreesalat gemacht hat und es dazu oft Spätzle gab. Ich erinnere mich auch, dass ich dann regelmäßig Spätzle mit Apfelbrei bevorzugt habe. Aber Spätzle nur "nackig", also gegart, aber keinesfalls in der Pfanne angebraten. Heute kann ich darüber lachen, denn mir ist dadurch schon viel Gutes entgangen :-)

Weiterhin mag unsere Zunge es nicht, unterfordert zu werden. Es macht also durchaus Sinn, möglichst mehrere Geschmacksrezeptoren gleichzeitig anzusprechen. Nicht umsonst gehört an Süßes immer auch eine Prise Salz und umgekehrt. Prima spielen lässt sich aber auch mit bitter und süß. Sogar in die Musik hat diese Mischung Einzug gehalten, denn mir fällt dabei die "Bitter Sweet Symphony" von The Verve ein.
In meinem Rezept für einen Chicoreesalat mit Granatapfelkernen habe ich auch beide Komponenten berücksichtigt.

Für 4 Portionen braucht ihr:

2 Chicoree
1/2 Granatapfel
100 ml Sahne
1-2 Prise(n) Salz
1 Zitrone
2 EL Zucker



Und so wird's gemacht:

1. Chicoree waschen, vierteln und den Strunk entfernen.

2. In feine Streifen schneiden.

3. Granatapfelkerne herauslösen. Dazu den Granatapfel halbieren und mit dem Kochlöffel drauf schlagen. Die Kerne fallen dann ganz leicht heraus und ihr müsst nur die weißen Trennhäute noch entfernen, wenn die mit raus fallen.

4. Für die Soße die Zitrone auspressen und mit Sahne, Zucker und Salz verrühren.

5. Chicoreesalat mit Dressing anrichten und Granatapfelkerne darüber streuen.


Ich wünsche euch viel Spaß mit dieser bitter-süßen Symphonie.

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen