Sonntag, 10. Mai 2015

Muttertagstorte mit Holunderschaum und Erdbeeren

Hallo meine Lieben,

meine ersten Erinnerungen an den Muttertag gehen zurück in den Kindergarten. Dort haben wir Gedichte und Lieder gelernt, die wir unseren Müttern dann zusammen mit etwas gebasteltem geschenkt haben. Sicherlich ist es hier die Geste die zählt. Meine gebastelten "Kunstwerke" dürften eher nicht zu dem gehören, was die Jahrzehnte überdauert hat. Aber ich könnte Mama ja mal fragen, wo sie die vielen WUNDERSCHÖNEN Geschenke eigentlich aufbewahrt :-)
Um sie heute gar nicht erst in diese Verlegenheit zu bringen habe ich ein Geschenk gebacken, dass zeitgleich mit seinem Genuss aus unserem Blickfeld verschwindet - eine Torte.

Für alle, die nicht wissen, was sie Ihrer Mutter schenken sollen, weil "sie schon alles hat" oder zu der Fraktion "aber ihr sollt mir doch nichts schenken" gehört bin ich kürzlich auf eine hübsche Idee gestoßen. Auf der Internetseite der Hilfsorganisation Oxfam kann man "einZIEGartige" Geschenke kaufen. Ziegen, Schafe, Hühner, und so weiter. Aber keine Angst, ihr müsst dafür keinen Stall bauen oder eine Wiese pachten. Mit diesen Geschenken unterstützt ihr Menschen in den ärmsten Gegenden der Welt dabei, ihren Lebensunterhalt zu sichern. Und für die Beschenkten hier gibt's eine hübsche Karte mit dazu.

Nun aber zu meiner Torte, die sicher nicht nur zum Muttertag prima schmeckt. Feiertage gibt's ja noch einige demnächst.

Für eine Torte mit 24cm Durchmesser braucht ihr:

Für den Teig:

3 Bio-Eier
90 g Zucker
100 g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver


Für die Füllung:

4 EL Erdbeerkonfitüre
ca. 15 mittelgroße Erdbeeren
2 Päckchen gemahlene weiße Gelatine
(oder Agartine, Sofortgelatine, etc. für 1 Liter Flüssigkeit)
6 Eigelb
6 EL warmes Wasser
80 g Zucker
175 ml Holunderblütensirup
150 ml Sekt
1 1/2 Zitronen (Saft)
400 ml Sahne


Zum Verzieren:

250 g Erdbeeren + ein paar zum Dekorieren
50 g Zucker
250 ml Sahne



Und so wird's gemacht:

Eins vorweg - es ist nicht halb so kompliziert wie die lange Zutatenliste vermuten lässt. Also habt Mut und probiert es einfach aus!

1. Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen, nach und nach den Zucker einrieseln lassen und so lange rühren, bis der Zucker aufgelöst ist.

2. Mit niedriger Geschwindigkeit die Eigelbe unter den Eischnee rühren.

3. Mehl und Backpulver mischen und vorsichtig in die Masse sieben, mit dem Schneebesen unterziehen.

4. Eine Springform mit 24 cm Durchmesser mit Backpapier am Boden auslegen. Dazu einfach einen Bogen Backpapier zwischen Boden und Rand einspannen. Die Masse in die Form geben und vorsichtig glatt streichen. Auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

5. Gelatine oder Agartine bereitet ihr jetzt nach Packungsanleitung vor (quellen lassen), bei Sofortgelatine entfällt dieser Schritt.

6. Die Eigelbe in einer großen Rührschüssel mit 6 EL warmem Wasser schaumig schlagen und den Zucker langsam dazu geben. Die Masse so lange schlagen bis sie sehr hell, cremig und zähflüssig ist. Das dauert mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten, mit dem Handrührgerät durchaus etwas länger. Habt Geduld, es lohnt sich.

7. Zu der Eigelbmasse gebt ihr nun Holunderblütensirup, Sekt und Zitronensaft und verrührt alles vorsichtig miteinander. Sofortgelatine jetzt dazu geben und unterrühren oder die gequollene Gelatine kurz in der Mikrowelle oder auf dem Herd erwärmen (NICHT kochen) bis sie sich ganz aufgelöst hat. Dann einige Löffel der Eiermasse dazu geben und vermischen um die Temperatur anzugleichen. Die Gelatine unter Rühren dann zur übrigen Masse geben.

8. Sahne steif schlagen und unter die Masse ziehen.

9. Den abgekühlten Biskuitboden mit einem scharfen Sägemesser oder einer Tortenharfe in zwei Lagen schneiden. Die untere Lage auf eine Tortenplatte legen und mit der Erdbeerkonfitüre einstreichen. Dann einen Tortenring darum stellen.

10. Erdbeeren halbieren und mit den Schnittflächen nach außen dicht an dicht in den Tortenring stellen und einmal die ganze Torte umrunden.

11. Die Hälfte der Schaummasse gießt ihr jetzt in die Mitte der Torte, die Erdbeeren sollten etwa bedeckt sein. Dann den zweiten Boden auflegen und die andere Hälfte des Holunderschaumes darauf gießen.

12. Torte jetzt für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Schaumcreme angezogen hat und fest wird. Deckt die Torte im Kühlschrank ab, damit sie keine fremden Gerüche annimmt.

13. Zum Verzieren Sahne schlagen und in kleinen Tuffs einen Ring auf die Torte spritzen. Die Sahnetuffs müssen dicht aneinander stehen und dürfen keine Abstände haben.

14. Erdbeeren mit Zucker pürieren und als Fruchtspiegel oben auf die Torte gießen. Die Sahne hält das Püree dort wo es hin gehört. Beim Anschneiden läuft die Erdbeermasse an den Tortenstücken hinunter, das gehört aber so. Wenn ihr das nicht wollt könnt ihr die Erdbeermasse noch mit wenig Gelatine eindicken.

15. Tortenring vorsichtig lösen. Den Tortenrand ggf. mit einem feuchten Messer glätten. Fertig! :-)


Außerhalb der Erdbeersaison schmeckt die Torte übrigens auch ohne Frucht und nur mit dem Holunderschaum ausgezeichnet. Die Eiweiße der sechs Eier müsst ihr nicht wegwerfen. Ihr könnt daraus z.B. ein herrliches Eiweißbrot backen. Das stelle ich euch auch bald hier vor.

Jetzt wünsche ich allen Müttern einen zauberhaften Muttertag und allen einen schönen Sonntag!

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen