Freitag, 12. Dezember 2014

Bethmännchen

Hallo Ihr Lieben,
es heißt zwar immer, im Leben sei nicht alles entweder nur schwarz oder nur weiß, aber bei manchen Dingen gibt’s eben keine Graustufen.
So kommt es mir jedenfalls bei Marzipan vor. Entweder man liebt es oder man hasst es. Ich kenne niemanden, der Marzipan nur so mittelgut findet.
Ich gehöre zu denen, die Marzipan lieben und daher setze ich es auch gern und häufig ein. So auch heute in einem sehr traditionellen Frankfurter Rezept: Bethmännchen.
Glaubt man der Überlieferung, wurden die Bethmännchen gegen Mitte des 19. Jahrhunderts von einem französischen Konditor erfunden, der Küchenchef im Hause des Bankiers Bethmann war. Ob das so stimmt habe ich nicht überprüft, aber ich finde es schön, wenn Dinge eine Geschichte haben.

Für etwa 70 Stück braucht ihr:

80 g gemahlene Mandeln
80 g Puderzucker
200 g Marzipanrohmasse
2-3 EL Mehl
1 Ei
1 EL Orangenlikör
blanchierte (abgezogene) Mandeln, halbiert
2 EL Milch


Und so wird’s gemacht:

1. Marzipan grob raspeln oder in sehr kleine Stücke zupfen.

2. Puderzucker darüber sieben. Das Ei trennen.

3. Beides mit den gemahlenen Mandeln, Mehl, Eiweiß und Likör zu einem Teig verkneten. Der Teig ist sehr klebrig. Diese Masse (es ist genau genommen kein Teig) braucht keine Ruhezeit, aber er lässt sich gekühlt leichter verarbeiten, daher wickele ich ihn in Folie ein und lege ihn eine Stunde in den Kühlschrank.

4. Walnussgroße Stücke zu kleinen Kugeln rollen und mit je drei mandelhälften belegen. Dazu werden die Mandeln außen an der Kugel angelegt und festgedrückt.

5. Eigelb und Milch miteinander verquirlen und damit die Bethmännchen einstreichen.

6. Auf der mittleren Schiene bei 180°C mit Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen bis die Bethmännchen eine goldbraune Farbe annehmen.



Es ist übrigens einfacher, die Masse zu formen, wenn ihr mit feuchten Händen arbeitet oder immer ein wenig Puderzucker zur Hilfe nehmt. Marzipanliebhaber werden von den Bethmännchen begeistert sein, alle anderen weichen besser auf anderes Gebäck aus J

Alles Liebe
Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen