Dienstag, 9. September 2014

Ofengemüse (vegan, muss aber nicht)

Hallo meine Lieben,

heute zeige ich euch was wir kochen, wenn wir mal keine große Lust haben am Herd zu stehen. Das kennt ihr doch sicher auch alle, oder?
Das Prinzip ist ganz einfach: Man nehme verschiedene Sorten Gemüse und schneide sie in mundgerechte Stücke. Das Ganze landet dann auf einem Backblech, wird gewürzt und mit Olivenöl beträufelt. Wer mag kann noch Käse darüber reiben (dann ist es halt nicht mehr vegan). Wir haben dazu geröstetes Fladenbrot gegessen, ihr könnt aber auch noch 2 Kartoffeln pro Person klein Würfeln und mit aufs Blech legen.

Ich nehme dafür

2-3 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
1 kleiner Kürbis (Butternut oder Hokaido)
2 kleine Zucchini
3 Paprika
1 Chili
2-3 Zweige Rosmarin und Thymian oder Oregano
(hier habe ich Rosmarin und getrockneten Oregano verwendet)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
evtl. Parmesankäse oder ein anderer Käse, der euch schmeckt
evtl. Kartoffeln

Das Gemüse waschen, wenn nötig schälen und klein schneiden. Gemüse welches länger braucht um gar zu werden schneidet ihr besser in kleinere Stücke, wie z.B. Kürbis und Kartoffeln. Weiches Gemüse kann größer bleiben.

Alles gut auf einem Blech verteilen und mischen. Dann Olivenöl darüber geben (ein paar Esslöffel) und würzen.
Den Backofen auf 200°C mit Ober- und Unterhitze vorheizen und dann das Gemüse für ca. 30 Minuten garen. Wenn euer Ofen eine Grillfunktion hat könnt ihr die für die letzten ca. 5-10 Minuten zuschalten.
Viel Spaß beim Nachmachen. Schreibt mir einen Kommentar, wie es euch geschmeckt hat.

Viel Erfolg,

Euer Steffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen